Weingut der Stadt Mainz

Logo Sponsor VInocamp Rheinhessen - Weingut der Stadt Mainz

Im Mainzer Stadtteil Hechtsheim gibt es wohl so viele Winzer, wie glaube ich, in keinem anderen Ortsteil von Mainz. Eines davon ist das Weingut der Stadt Mainz, das von der Familie Fleischer bewirtschaftet wird und dem ich, bereits seit einigen Jahren, immer wieder gerne einen Besuch abstatte.

Wein scheint bei der Familie im Blut zu liegen, denn in der Familienchronik lässt sich der Weinbau bis auf das Jahr 1742 zurückverfolgen. Dem Schicksal sei dank, vermachte im Jahr 1906 der Bürger Joseph Schick sein Weingut inklusive acht Hektar Weinbergen der Stadt Mainz, so dass dies – namensgebend – seit 1994 von der Familie Fleischer gepachtet wird. 1968 zog der Familienbetrieb dann von der Hechtsheimer Ortsmitte in einen Aussiedlerhof an der Rheinhessenstraße um.

Dorthin werden wir Vinocamper am Sonntag morgen eingeladen, um direkt vor Ort in den letzten Sessions des ersten Vinocamps Rheinhessen wieder interessante und spannende Diskussionen zu führen – und wer mag, kann auch die hauseigenen leckeren Tropfen verkosten.

Die Familie Fleischer ist vielseitig engagiert und das Weinsortiment bietet von einer großen Bandbreite an Rieslingen, flaschenvergorenen Sekten bis zu Barrique-gereiften Rotweinen eine attraktive Vielfalt.

Großen Wert legt das Weingut auch drauf Rebsorten und Böden optimal aufeinander abzustimmen. So wachsen zum Beispiel fruchtbetonte und mineralische Rieslinge auf Tonmergel und Kalksteinböden in den besten Lagen um Mainz; während der Sauvignon Blanc eher in der windoffenen Lage des Mainzer-Laubenheimer Johannisberg angebaut wird.

Besonders gut gefällt mir auch das ökologische Engagement des Winzerbetriebes, das sich unter anderem darin zeigt, dass mit der Stiftung „Wilderness International“ das 50° Nord Projekt ins Leben gerufen wurde, mit dem die Erhaltung des Regenwaldes in Westkanada unterstützt wird.

Wer weiß, vielleicht geht ja auch eine Session in die ökologische Richtung?

Auf alle Fälle möchte ich mich vielmals bei der Familie Fleischer bedanken, dass sie uns willkommen heißt!